Ruff

Biographie

Ruff, mit bürgerlichem Namen Raffaele De Pasquale, wurde 1986 in Uster im Zürcher Oberland geboren. Er wuchs in einem multikulturellen Umfeld auf, welches ihn von Grund auf prägte.
Schon bald entdeckte er seine Leidenschaft für Rap, verfasste seine ersten Texte gegen politische Rechtspropaganda und machte sich stark für Menschen mit Migrationshintergrund. Sein persönliches Motto «vo Nüt zu Was» liess ihn den Fokus in Richtung Ziel nie aus den Augen verlieren: Jeder kann etwas aus sich machen.
Mit Tracks wie «Mir sind alli eis» und «Cocaina» verschuf er sich schweizweit ein Publikum, wodurch er ein fester Bestandteil der Schweizer Rapszene wurde. Nach zahlreichen Collabos mit verschiedenen Künstlern und Crews gründete er 2013 schliesslich sein eigenes Label Allieis. Gesegnet mit einer markanten Stimme, überzeugt er nicht nur auf Beats, sondern vor allem live mit seiner Bühnenpräsenz und der Aura eines Bären. Seine Auftritte sind legendär und das Publikum wird regelrecht mitgerissen.

Diskographie

Vo Nüt zu Was – 2018

Uhrsprung – 2017

Schicksal – 2015

Helde (Single) – 2015

Mir sind alli eis – 2014

2014

1. Platz beim Luutstarch Wettbewerb mit Limmitt und dem Track «Goldige Vorhang»

2013

1. Platz am HipHop Band Festival in Brugg mit dem Video «Guete Mänsch» feat. Sylo

2006

1. Platz am Zürcher Oberland Battle
1. Platz am Rhymesport Freestyle Battle im Ring (Jurymitglieder: Semantik, Black Tiger, EKR)

2002

Erste CD Aufnahme mit der Crew SRS (Streetsampling)
Erste Liveauftritte im Zürich Oberland und der Zürcher Umgebung
Erste Freestyles und Beatboxing-Aufnahmen auf Tapes

Social Links